Ihr Standort:Startseite -> Meisterkurs -> Einführung in Prüfer
Online-1: 1-Präsenzkurse/ Fortbildungsakademie der Freiburgerischen Philharmonie [Klavierprofessor] Prof. Gilead Mishory
Source: | Author:INTERNATIONALER GIESEKING KLAVIER-WETTBEWERB HANNOVER | Published time: 2021-09-03 | 89 Views | Share:


Flaubert School of Music

Professor für Klavier/ Komposition

Prof. Gilead Mishory


Gilead Mishory wurde in Jerusalem geboren. Er begann mit neun Jahren Klavier zu spielen, aber erst einundzwanzig Jahre später, nachdem er drei Jahre lang „ ausgespielt" hatte, entschloss er sich, in vollem Umfang in die Musik zu investieren. 1984, nach dem Lubang-Institut, ging er nach Deutschland. Mit der Empfehlung von Alfred Brendel erhielt er ein Stipendium der Hans-Sadler-Stiftung, der München-Stadt und der österreichischen Regierung. In München studiert er Musik von Gerhard Oppitz, einem in Salzburg ansässigen Pianisten Hans Leigh, und studiert auch Musik an der Universität München.


Zu Beginn seiner Konzertparty war Gilead Mishory ein Pianist, der seine einzigartige, persönliche und tiefgreifende Persönlichkeit besaß. seit 2000 Professor am Freiburgerischen Institut für Musik. Als Klavierlehrer ist er international beliebt, in den letzten zwei Jahrzehnten hat er oft als Komponist in der Musikwelt aktiv, was immer mehr Aufmerksamkeit und Interesse zur Folge hat.



Gilead Mishory arbeitet mit Solo-Programmen, Symphonieorchestern und namhaften Partnern in den Innenräumen in Europa, den USA, Ostasien und Israel zusammen. Jedes Mal beeindruckt er sein Publikum und seine Kommentatoren durch seine einzigartige Persönlichkeit, seine raffinierte Vielfalt und eine ungewöhnliche Kombination. Dazu gehören das „ Finn du Sic Artikel" auf allen europäischen Radiosendern, das erste Mondponzert, das im Stolz-Holstein-Festival erschien, das „ Janácek-Projekt", oder die Idee, Schuberts Werke mit ihren eigenen Werken zu verbinden, die immer die Leidenschaft und Neugier wecken wecken.


Er war der erste Pianist, der die tschechischen Komponisten, Musiktheoretiker und den säkularen Musikwissenschaftler Leonark Janek mit dem Klavier aufnahm. Dann kamen die Werke Hayden, Bartok, Brahms, Schuberts und seine eigene CD, die eine große Anzahl an Radioaufnahmen und Konzerte enthielt, auf den Markt. Der Frankfurt-Bericht berichtet, dass Misery ein Zauberer der Stimmen ist, und das New Music Magazine bezeichnete ihn als" technisch perfekt Pianist", das" Pianist mit Stimmung, Charme und Eleganz" bezeichnete, und die Westdeutsche Zeitung meinte, er sei „ magisch, was normalerweise nur der Meister tun würde". Er erhielt im Jahr 2014 von NEOS die volle Tonbandaufnahme von DeBianshy's Follow-up, eine begeisterte Kritik. Die neue CD" Ein Aeneas", die er im Jahr 2017 herausbrachte, nahm seine gleichnamigen Songs auf, ebenso wie die Melodien von Clementi und Talsini, die höchste Wertschätzung der Medien.



Im Jahr 2020 veranstaltete Gilead Mishory in Deutschland, Frankreich, Korea, Japan, Australien, den USA, Israel und vielen anderen Veranstaltungen.


Als Komponist hatte er 1998 einen bahnbrechenden Erfolg mit dem Sonett „ Lider-Togbuch", das auf dem Sutzkever Gedicht basiert. Seine literarische Inspiration entstand auch in Else Lasker-Schüler, 1876-1945) Die „ Hebräischen Balladen “ des Originals, die „ Fluchtstücke “ des Romans Anne Michaels und das „ Psalm “-Streichquartett des Originals Paul Celan 1920-1970, oder" Di wajte hajmat majne" von Marc chagall. Im Jahr 2010 fertigte er die erste Oper Isaak Jungender an, und 2011 veröffentlichte NEOS eine CD, die seine Arbeiten aufnahm. Im selben Jahr wurde sein Klavierkonzert" An Aeneas" vom Verlag" Peer-Music-Classic" gedruckt. Sein Werk „ An die ferne Schwester" ist erschienen und wird bei der Feier des 250. Jahrestags von Beethoven mit dem Pianisten Susanne Kessel gespielt. Im Jahr 2019 spielte die Aventure mit seinem Werk Irdische Tänze.


Gilead Mishory wird einen großen Teil seiner Energie in die Lehre stecken. Im Jahr 2000 wurde er zwei Jahre nach seiner Position als Professor an der Dreymond Dortmund University zum Professor am Freiburgh-Institut für Musik ernannt und ersetzt Thelma, Levine und Rauf. Er wird häufig zur Gastgeber eines Großmeisters auf der ganzen Welt eingeladen. Viele seiner Schüler sind erfolgreiche Pianisten und Lehrer. Viele Kinder auf der ganzen Welt haben seine Werke" Opa und ich" und" Oma und ich" gespielt.